Definition Wärmebrücke

Eine häufig bei Rechtsstreitigkeiten in Mietwohngebäuden auftauchende Frage ist die Ursache von Feuchtigkeit und Schimmelpilzbildung auf der inneren Oberfläche von Außenwänden. Bei der Ortsbesichtigung kann der Sachverständige durch das vorliegende Schadensbild klären, ob z.B. oberflächliche Tauwasserbildung vorliegt, hervorgerufen durch die Wirkung der geometrischen Wärmebrücke in einem Inneneckbereich.

Häufig findet man Wärmebrücken in Bauteilen mit niedrigen Wärmedurchgangswiderstanden wie:

  • Balkone
  • Rollladenkästen
  • Mauersohlen
  • Fensterrahmen und Fensterstürzen
  • Heizkörperbefestigungen im Mauerwerk
  • Heizkörpernischen
  • Deckenanschlüsse
  • Ecken im Haus
  • ungedämmte Stahlbetonbauteile

An diesen Bauteilen ist in der Regel ein niedriger Wärmedurchgangswiderstand vorhanden.

Eine Wärmebrücke ist ein Bereich in Bauteilen eines Gebäudes, durch den die Wärme schneller nach außen transportiert wird, als durch die anderen Bauteile. Es wird unterschieden zwischen  konstruktive und geometrische Wärmebrücken.
In der linienförmigen Fehlerstellensimulation, wird eine Beschädigung in der Isolation dargestellt. Diese Auswirkungen sind auch Auslöser bei der Unterschreitung der Tautemperatur mit eine möglichen Schimmelbildung.

entstehen durch Einbauten oder Materialien mit höherer Wärmeleitfähigkeit oder fehlender Wärmedämmung, beispielsweise Stahlbetonbauteile, die eine gedämmte Außenwand durchstoßen.

ergeben sich beispielsweise durch Versprünge oder Ecken in einem ansonsten homogenen Bauteil, wenn der Innenfläche eine größere Außenfläche, durch die die Wärme abfließt, gegenüber steht.