Dachthermografie

Die meisten Dachflächen sind eigentlich vorgehängte hinterlüftete Fassaden. Dieses macht eine Wämeanalyse fast unmöglich.

Schimmelschäden in Außenecken und Wärmeverluste können hierbei nicht untersucht werden.

Nur durch Kombination von Innen- und Außenthermografie, verbunden mit der Kontrolle messtechnisch relevanter Rahmenbedingungen, sind nahezu alle Baumängel quantitativ zu erfassen.

Vergleich Aussenthermografie mit der Innenthermografie: Am Dach selber ist kein Isolationsproblem zu erkennen. Aber mit der Innenthermografie werden die Schwachstellen richtig analysiert. Es werden starke Wärmeverluste mit der Innenthermografie analysiert, die im inneren der Wand zu Schimmelbildung führt.

 

An den TAB werden verschiedene Darstellungen gezeigt: